background
background
background

|
Warum Instagram-Marketing auch im B2B-Bereich sinnvoll ist.

background

Strandbilder, Cat Content oder Beauty Tipps: Diese Inhalte machen einen großen Teil der Instagram-Welt aus. Wonach man allerdings länger suchen muss, sind (gut gestaltete) Instagram-Accounts aus dem B2B-Umfeld. Dabei hat Instagram über die letzten Jahre auch in der B2B-Kommunikation an Bedeutung gewonnen, denn das Social Media-Verhalten der B2B-Nutzer ändert sich kontinuierlich.

Instagram zählt inzwischen über eine Milliarde Nutzer weltweit, ein Drittel alle angesehenen Instagram Stories stammen von Unternehmens-Accounts. Das sind nur einige der Gründe, warum sich auch B2B-Unternehmen mit der Plattform auseinandersetzen sollen.

Warum Instagram-Marketing auch im B2B-Bereich sinnvoll ist

Entscheider sind zunehmend Millenials. Und Millenials sind auf Instagram aktiv. Bereits vor Jahren stelle eine Studie von Google und Millward Brown Digital fest, dass 2014 bereits 89 % der B2B-Käufer das Internet für die Recherche im Beschaffungsprozess nutzten.

B2C-Accounts haben im Bereich Social Media und speziell bei Instagram einen Vorsprung. Das hat den Vorteil, dass sich Kunden an Unternehmensauftritte auf Social Media gewöhnen. Darum erwarten sie eine entsprechende Customer Journey auch im beruflichen Umfeld, z.B. bei der Suche nach einer passenden B2B-Lösung.

Fakten von Futurebiz untermauern den Nutzen von Instagram für B2B-Brands: 80 % der Instagram-Nutzer folgen mindestens einem Unternehmen. Anfang 2019 gab es weltweit 25 Millionen Unternehmensprofile, diese werden täglich von 200 Millionen Menschen aufgerufen. Ein Drittel der meist gesehenen Stories stammen von Unternehmen bzw. von Marken.

B2B-Unternehmen stehen vor der Herausforderung, komplexe Inhalte zielgruppenspezifisch und verständlich aufbereiten zu müssen. Fotos oder Videos sind hierfür ideal geeignet. Instagram hat sich also auch für B2B-Brands zu einem wichtigen Marketing- und Kommunikationstool entwickelt.

Mögliche Ziele

Mit Instagram-Marketing können Unternehmen unterschiedliche Ziele verfolgen.

Employer Branding und Recruiting: Unternehmen kämpfen um qualifizierte Bewerber und Fachkräfte – diese haben inzwischen die Qual der Wahl. Der Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke ist dadurch ein wichtiger Bestandteil des Recruitings geworden. Über Instagram können Unternehmen ihrer Marke ein Gesicht geben und authentische Einblicke in das Unternehmen geben. So werden sie für potenzielle Arbeitnehmer sichtbar – denn vor allem jüngere Fachkräfte recherchieren auch in sozialen Netzwerken zu potenziellen Arbeitgebern. Die unterschiedlichen Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen, ermöglichen es, Emotionen zu transportieren. So lassen sich Themen wie Betriebsklima, Arbeitsumfeld oder Benefits glaubwürdig vermitteln.

Service-Kanal: Auch wenn Unternehmen nicht auf Instagram präsent sind, Nutzer können trotzdem über sie sprechen. Durch die eigene Präsenz können Marken mit den eigenen Zielgruppen ins Gespräch kommen, ihr Service-Level heben und bestehende Kunden an ihr Unternehmen binden.

Awareness und Markenbildung: Instagram steht für Inspiration. Das bietet eine gute Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu generieren und die eigene Marke zu stärken. So können zum Beispiel technische Unternehmen ihr Image von “trocken” zu “faszinierend” drehen. Denn viele Unternehmen sind in faszinierenden Bereichen tätig, aber erst der passende Content macht das sichtbar. So können Unternehmen ihre Marke auf eine neue und andere Art und Weise präsentieren, sie “menschlicher” machen und Zielgruppen damit binden.

Produktkommunikation: Über Produktbilder können entweder spannende Einblicke in die Produktwelt gegeben oder Produkte kreativ inszeniert werden. So wird Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte geschaffen.

Strategie und Konzept

Wie immer besteht die Grundvoraussetzung darin, den Kanal in die Kommunikationsstrategie zu integrieren. Nachdem die Ziele formulieren sind, gilt es zu definieren, wie diese erreicht werden können. Bei der Entwicklung der Instagram-Marketing-Strategie sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

Visuelles Konzept: Im Vorfeld sollten sich Unternehmen zur Bildsprache Gedanken machen: Welches Farb- und Bilderkonzept wird genutzt, welche Motive sprechen die Zielgruppe an?

Inhaltliches Konzept: Welche Inhalte sollen auf dem Instagram-Account geteilt werden? Wird eher eine kreative oder eine humorvolle Richtung eingeschlagen? Durch Storytelling lässt sich die eigene Marke mit Werten und Botschaften aufladen. Die Content Strategie sollte dabei abwechslungsreich sein und immer die Zielgruppe im Fokus behalten.

Emotionalisierung: B2B-Marken kämpfen oft mit einem verstaubten und langweiligen Image. Mit dem eigenen Instagram-Account lässt sich der Marke ein Gesicht geben und Emotionen wecken.

Tipps für die Umsetzung

Die Vorteile der Visualisierung nutzen: Visueller Content steht auf Instagram ganz klar im Vordergrund – Platz für detailreiche Informationen und Erklärungen ist nicht gegeben. Auch komplexere Inhalte lassen sich durch Bilder, Grafiken und Videos emotional gestalten. Mit Infografiken können Zahlen und Fakten unterhaltsam gestaltet werden. Einblicke in das Unternehmen präsentiert den Zielgruppen eine neue Seite.

Authentizität und Kreativität: Stockfotos kennen wir zur Genüge. Es lohnt sich daher, in authentischen Content zu investieren. Oft wirken gestellte oder zu professionell gestaltete Inhalte zu perfekt, kalt und unglaubwürdig. Je kreativer die Gestaltung, desto mehr Aufmerksamkeit wird generiert. Instagram bietet zahlreiche Möglichkeiten, Content unterschiedlich darzustellen. Besonders geeignet ist Live-Content. Live-Videos sind ungefiltert – authentischer geht es gar nicht. Durch den persönlichen Aspekt lässt sich leichter eine echte Verbindung zur Zielgruppe aufbauen.

Die CI einbinden: Bei Instagram liegt der Fokus auf dem Visuellen – das hilft, den Wiedererkennungswert der eigenen Marke zu steigern. Bestimmte Farben, Schriften oder Layouts sollten als Element wieder aufgegriffen werden. Zusätzlich kann die Verwendung wiederkehrender Motive in den Posts zur Brand Awareness beitragen.

Der Marke ein Gesicht geben: In der B2B-Kommunikation liegt der Fokus auf Informationen. Der menschliche Aspekt wird dabei oft vernachlässigt – dabei ist er nicht zu unterschätzen. Instagram ist ideal geeignet, um das Unternehmen von einer anderen Seite zu präsentieren. Blicke hinter die Kulissen, die Menschen hinter der Marke – gerade die Stories sind perfekt für diese Einblicke geeignet und schaffen eine persönlichere Bindung zum Unternehmen.

Produkte neu präsentieren: Im B2B-Bereich geht es um die Kommunikation und Produktinformationen und -funktionen. Die Herausforderung besteht in der Vermarktung komplexer Produkte. Instagram ermöglicht es, Produkte in einem neuen Licht zu präsentieren: Zeigen beeindruckender Detailaufnahmen oder Darstellung in einem neuen Kontext. Das sorgt für Aufmerksamkeit und Wiedererkennung.

Auf Instagram werben: Ein wichtiges Ziel im B2B-Marketing ist die Leadgenerierung. Da in regulären Instagram-Posts keine Verlinkungen möglich sind und in Stories Link-Integration erst ab 10.000 Followern oder ab einem verifizierten Konto funktionieren, bieten sich Instagram Ads an. Diese sind performance-orientierter und vor allem für die Conversion- und Leadgenerierung geeignet. Nutzer können die Ads direkt klicken. Ein Vorteil sind die guten Segmentierungsmöglichkeiten. Zielgruppen lassen sich z.B. nach demographischen Merkmalen, Interessen oder dem Beruf eingrenzen. So kann die eigene Reichweite ausgebaut werden.

Weitere Tipps für die Nutzung von Instagram:
– Andere Posts liken und kommentieren, um Interaktion zu steigern
– Anderen relevanten Profilen folgen
– Gründliche Hashtagrecherche
– Eigenen Brand-Hashtag entwickeln
– Call-to-actions verwenden
– Andere User auf Bildern verlinken, wenn es sich anbietet
– Möglichst schnelle Reaktion auf Kommentare und Nachrichten
– Regelmäßig posten (idealerweise täglich)
– Den Bio-Link nutzen (Übrigens: Mit Tools wie Linktree lässt sich ein benutzerdefinierter Link erstellen, der eine Gabelseite mit weiteren Links enthält.)
– KPIs auswerten, z.B. Kommentare, Anzahl neue Follower

Fazit

Instagram ist längst Bestandteil des B2B-Marketings. Mit der richtigen Strategie und relevanten, visuell ansprechenden Content bietet die Plattform großes Potenzial, um die Sichtbarkeit zu erhöhen, die eigene Marke zu stärken und mit den Zielgruppen zu interagieren.

Quellen

https://www.betamodus.de/02/instagram-im-b2b-marketing-macht-das-sinn/
https://247grad.de/blog/social-media/instagram-im-b2b/
https://www.flutlicht.biz/2019/07/instagram-fuer-b2b-unternehmen/
https://www.trustedtargeting.com/blog/3-gründe-für-instagram-marketing-im-b2b
https://www.crowdmedia.de/b2b-best-practice-auf-instagram/
https://www.effektiv.com/b2b-instagram-4614.html
https://blog.hubspot.de/marketing/tipps-instagram-b2b

You cannot copy content of this page